Unix-Dienst einrichten

gilt für alle Linux/Unix-Betriebssysteme

In der alltäglichen Praxis ist es hilfreich, den ImmoTool-Server als Dienst in das Betriebssystem zu integrieren. Der ImmoTool-Server kann damit automatisch beim Booten des Betriebssystems gestartet werden. Ebenso kann der Administrator den Dienst von außen unkompliziert steuern (Start / Stopp / Neustart).

[Anmerkung]Anmerkung

In den folgenden Beispielen wird davon ausgegangen, dass der ImmoTool-Server im Verzeichnis /opt/jetty installiert wurde. Sollte Sie ein anderes Installationsverzeichnis verwenden, müssen die Befehle entsprechend angepasst werden.

Auf unixoiden Betriebssystemen werden die Dienste in einem zentralen Verzeichnis hinterlegt. Normalerweise sind diese Skripte unter einem der folgenden Verzeichnissen zu finden:

  • /etc/init.d

  • /etc/rc.d

[Anmerkung]Anmerkung

Im Folgenden wird vom Dienst-Verzeichnis /etc/init.d ausgegangen.

Eine Kopie der Datei jetty.sh muss im Verzeichnis /etc/init.d hinterlegt werden.

Die jetty.sh kann als Softlink in /etc/init.d hinterlegt werden:

ln -s /opt/jetty/bin/jetty.sh /etc/init.d/

Oder die jetty.sh kann direkt nach /etc/init.d kopiert werden:

cp /opt/jetty/bin/jetty.sh /etc/init.d/

Folgender Befehl entfernt die jetty.sh wieder aus dem Dienste-Verzeichnis:

rm /etc/init.d/jetty.sh

Zusätzlich muss die Datei /etc/default/jetty erzeugt werden:

touch /etc/default/jetty

Öffnen Sie die Datei in einem Editor und kopieren Sie den folgenden Inhalt hinein:

          
# Konfiguration des Jetty-Dienstes

#JAVA_HOME=
#JAVA=
#JAVA_OPTIONS=
JETTY_HOME=/opt/jetty
#JETTY_PORT=
#JETTY_RUN=
#JETTY_PID=
#JETTY_ARGS=
#JETTY_USER=

      

Tragen Sie in der Variablen JETTY_HOME den Pfad zum installierten ImmoTool-Server ein. Nach Bedarf können die anderen Variablen auskommentiert und verwendet werden.

Tabelle 3.3.1. Variablen zur Konfiguration des Unix-Dienstes

VariableBeschreibung
JAVA_HOME

Der Pfad zur installierten kann hier angegeben werden Java-Laufzeitumgebung. Wenn kein Pfad angegeben wurde, versucht jetty.sh diesen automatisch zu ermitteln.

JAVA

Der Befehl, um die Java-Laufzeitumgebung zu starten. Wenn kein Befehl angegeben wurde, wird $JAVA_HOME/bin/java verwendet.

JAVA_OPTIONS

Zusätzliche Parameter zur Ausführung der Java-Laufzeitumgebung.

JETTY_HOME

Der Pfad, wo Jetty / ImmoTool-Server installiert wurde. Wenn kein Pfad angegeben wurde, sucht jetty.sh in den Standard-Verzeichnissen $HOME/opt/jetty und /opt/jetty.

JETTY_PORT

Die Port-Nummer, auf welcher Jetty / ImmoTool-Server auf eingehende Verbindungen wartet. Wenn keine Port-Nummer angegeben wurde, wird der Standard-Port aus der XML-Konfiguration verwendet (normalerweise 8080).

[Anmerkung]Anmerkung

Durch Angabe eines Ports in der Konfiguration kann dieser Wert eventuell ignoriert werden, z.B. bei der Einstellung:

<Set name="Port">8080</Set>
JETTY_RUN

Verzeichnis zur Speicherung der Prozessdatei jetty.pid. Wenn kein Wert angegeben wurde, wird die Datei abgelegt in /var/run, /usr/var/run oder /tmp.

JETTY_PID

Datei zur Speicherung der Prozess-ID des Jetty-Dienstes. Wenn kein Wert angegeben wurde, wird die Prozess-ID in der Datei $JETTY_RUN/jetty.pid gespeichert.

JETTY_ARGS

Zusätzliche Parameter zur Ausführung des Jetty-Dienstes.

JETTY_USER

Den Jetty-Dienst als spezifischer Unix-Benutzer starten.

[Anmerkung]Anmerkung

Um den Jetty-Dienst als spezifischer Benutzer zu starten, müssen im Programmverzeichnis des Servers ($JETTY_HOME) die nötigen Zugriffsrechte für den Benutzer vorliegen.


Folgender Befehl startet den Jetty-Dienst im Hintergrund:

/etc/init.d/jetty.sh start

Folgender Befehl beendet den im Hintergrund gestarteten Jetty-Dienst:

/etc/init.d/jetty.sh stop

Folgender Befehl startet den Jetty-Dienst im Vordergrund (für eventuelle Fehleranalysen):

/etc/init.d/jetty.sh run

Die Vorgehensweise unterscheidet sich im Detail. Gemeinsam haben die unixoiden Betriebssysteme, dass die Dienste über im init-Prozess des Betriebssystems abhängig vom Runlevel gestartet werden.